Dein Partner ist der Spiegel deiner wunden Punkte – 3 Heilungsimpulse

Warum der Partner als Spiegel dient

„Dein Partner ist der Spiegel deiner Selbst,“ sage ich zu meiner Heilpraktikerin als wir bei einer Sitzung wieder einmal ins Quatschen kommen.

„Blödsinn. Mein Partner ist das komplette Gegenteil von mir. Ich gelassen – er impulsiv. Ich blond – er dunkelbraun. Ich zurückhaltend – er selbstbewusst.“

„Na gut, dann lass mich dir ein paar Fragen stellen und wenn eine dabei ist, die du dir auch schon mal gestellt hast, darf ich dir mehr erzählen.“

„Abgemacht,“ sagt sie und legt ihre warmen Wunderhände wieder auf meinen Körper.

Hast du dich schon mal gefragt:

  • Wieso verletzt mich mein Partner?
  • Warum macht mich mein Partner immer wieder wütend?
  • Warum verliefen all meine Partnerschaften nach einem ähnlichen Muster?
  • Desto lieber und zuvorkommender ich bin, desto unfreundlicher wird mein Partner – wieso?
  • Warum nervt es mich so häufig wie mein Partner bestimmte Dinge tut?
  • Wieso ist mein Partner der Mensch, der mich am meisten triggert?

„Ja klar, hab ich mir ein paar der Fragen schon einmal gestellt,“ bestätigt meine Heilpraktikerin und ich darf weitersprechen.

Ein Paar, das darstellt, dass der Partner, der Spiegel istUnd genau deshalb ist dein Partner dein Spiegel. Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen. Wenn wir uns derer bewusst werden, sind das wunderbare Chancen, um unsere persönliche Weiterentwicklung aber auch die Harmonie in der Partnerschaft anzukurbeln.

3 Spiegel Varianten, die uns der Partner vorhält

1. Spiegel: Dein Partner ist wie du!

Wir alle tragen unbewusste Mechanismen, die sich meist schon in der Kindheit eingenistet haben, in uns. Diese wurden von all jenen Menschen, die uns in der Vergangenheit sehr nahe standen, geprägt. Dadurch reagieren wir unser gesamtes Leben auf Menschen, die ähnliche Mechanismen wie wir selbst bzw. unsere Eltern, Geschwister oder andere uns nahe stehende Bezugspersonen aus der Kindheit, in sich tragen. Das bedeutet wir agieren auch bei der Partnerwahl nach diesen unbewussten Prägungen und ziehen so einen Partner in unser Leben, der uns, was seine unbewussten Mechanismen betrifft, oft ähnlicher ist als wir denken.

Wenn der Partner Schmerz entfacht

Das ist auch der Grund, warum unser Partner häufig ein Experte darin ist, unsere emotionalen Knöpfe zu drücken. Ein Beispiel verdeutlicht diese Theorie:

Jana und Sebastian sind ein Paar. Jana braucht viel Nähe während Sebastian eher freiheitsliebend ist. Das von Jana als egoistisch interpretierte Verhalten von Sebastian stört sie, weil sie dadurch das Gefühl bekommt, dass nur sie Zeit und Energie in die Beziehung investiert. Außerdem fühlt sie sich gekränkt, weil Sebastian immer sich selbst an erste Stelle setzt. Ähnlich erging es Jana mit ihrem großen Bruder in der Kindheit. Während sie eher bescheiden und zurückhaltend war, forderte ihr großer Bruder stetig Geschenke, Lob und Ankerkennung von den Eltern ein. Jana ging dann oft leer aus und fühlte sich von Mal zu Mal minderwertiger.

Auch interessant!   Mein Platz im Leben - Familienaufstellung

Wenn Jana sich diesem Muster bewusst wird, bekommt sie die Möglichkeit das kleine Mädchen von damals endlich in den Arm zu nehmen und zu heilen. Mit ihrem heutigen starken Erwachsenenselbst kann sie eine Reise zu ihrem inneren Kind unternehmen, es in den Arm nehmen und ihm sagen, dass es nicht minderwertig, sondern in jedem Moment großartig und ein Geschenk für diese Welt ist. Hier findest du eine Anleitung dazu.

2. Spiegel: Dein Partner spiegelt dein Verhalten

Unser Leben ist das Resultat unserer Gedanken. Jemand, der fünfzehn Mal täglich denkt, er sei ja ein Niemand, der nichts drauf hat, wird von anderen Menschen im Berufsleben meist genau wie ein solcher behandelt. Auch, wenn er die Worte nicht ausspricht, sendet er stetig nonverbale Signale aus, die die Wahrnehmung seiner Mitmenschen über ihn prägen.

Eine Frau erkennt, dass der Partner ihr Spiegel istGenauso verhält sich das auch häufig in der Partnerschaft. Wer ständig denkt: ich bin ja gar nicht so toll – wieso gibt er/sie sich überhaupt mit mir ab – bestimmt betrügt er/sie mich früher oder später – bekommt eine Partnerschaft, die den eigenen Gedanken entspricht.  Auch wenn das Gesetz der Resonanz im Mentaltraining bereits eine alte Nummer ist, wirkt es noch immer. Eine erfüllte Partnerschaft geht also mit einem gesunden Selbstbild und Selbstliebe einher. Mehr zum Thema Selbstbild!

3. Spiegel: Erlaube dir, was sich dein Partner erlaubt

Wenn unser Partner unsere emotionalen Knöpfe drückt, steigt häufig Wut, Kränkung oder große Traurigkeit empor. Umso intensiver die Gefühle, desto eher haben wir es mit einem Triggerfeld zu tun. Wie bereits beim ersten Spiegel erwähnt, geben uns solche Situationen Anlass zu wachsen und unserem gesamtheitlichen Wohlbefinden wieder näher zu kommen.

Auch interessant!   Inspiration - wahre Geschichte: Im Angesicht des Todes

Anhand von Sebastian und Jana möchte ich erläutern, was uns der Partner zeigen möchte, wenn er unsere wunden Punkte immer wieder trifft:

Jana ist gekränkt, weil Sebastian ihres Erachtens egoistisch ist. Sehen wir uns die Qualität „egoistisch sein,“ genauer an. Jemand der egoistisch ist, ist im positiven Sinne auch selbstliebend, sich seiner selbstbewusst und wertschätzend sich selbst gegenüber. Jana ist absolut nicht egoistisch. Im Gegenteil, sie stellt sich gerne hinten an und vergisst häufig darauf, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Sieht Jana genauer hin, kann sie erkennen, dass genau das ihr Lernfeld ist. Ihr Ziel könnte lauten: Ich möchte Selbstliebe, Selbstfürsorge und ein gesundes Selbstwertgefühl in mein Leben integrieren.

Ich wünsche dir heilsame Erkenntnisse und liebevolle Geduld dabei diese in dein Leben zu integrieren. Von Herzen, Melanie

Deine Melanie

Honigperlen - das Buch             Selbstliebe Trainer Coach Lehrgang Ausbildung         *AMAZON-Bestseller

Werbung


  • Du willst neue Beiträge via Mail erhalten?

*Werbung in Form von Ankündigung

 

 

4 Kommentare

  1. „Desto lieber und zuvorkommender ich bin, desto unfreundlicher wird mein Partner“!

    Liebe Melanie, wieso ist das so? Nach dem Gesetzt der Resonanz müsste sich warmherziges, achtungsvolles Verhalten zurück spiegeln. Ich verstehe diese Dynamik nicht, kenne sie aber gut. Liebe Grüße, Susanne

  2. Na das nenn‘ ich Treffer. Dein Text hat ordentlich gepiekst. Vielen Dank für die Denkanstöße!
    Beste Grüße vom Jürgen

Schreibe einen Kommentar