9 Comments

  1. Leonie

    Liebe Melanie,

    immer wieder finde ich neue interessante Inspirationen auf deinem Blog- oft kann ich mich auch selbst mit deinen Postings identifizieren aufgrund deiner ähnlichen Geschichte.
    Danke für die Bereicherung und der dadurch entstandenen Glücksmomente.

    • Melanie

      Liebe Leonie!
      Herzlichen dank für deine Feedback und deine mich erwärmenden Worte 🙂
      Du bestätigst mir damit genau das, was ich hoffe mit meinen Texten zu bewirken. Ein wenig zu inspirieren und ein bisschen Lebensfreude verteilen.
      Ich wünsche dir auf deinem Weg alles Liebe, viel Kraft und Nachsicht mit dir selbst. Deine Melanie

  2. Franzi

    Einzigartiger Artikel!
    Ich danke dir dafür sehr liebe Melanie. Auch mir kommt er gerade recht. Ich bin wieder einmal dabei, daß ich mich in allen Bereichen übernehme. Und das, obwohl ich längst weiß, daß es nicht gut für mich ist.
    Ja da kommt er durch, der ewige Geltungsdrang. Dein Hinweis darauf öffnet mir gerade wieder die Augen. liebe Grüße Franzi

    • Melanie

      Liebe Franziska!
      Danke für deine Ehrlichkeit im Bezug auf deinen Leistungsdrang. Ich denke, dass fast jeder von uns ihn besitzt. Dein achtsamer Umgang mit dir selbst, hilft dir bestimmt dabei in nächster Zeit ein wenig kürzer zu treten.
      Herzlichen Gruß, deine Melanie

  3. Frederic

    LIebe Melanie, liebe Mitleser!
    Hier kurz meine Geschichte: Als Kind in einer typischen Nachkriegsfamilie war ich von Anfang an auf Leistung getrimmt, Geldgeschenke bei guten Schulnoten, Liebesentzug(!) bei schlechten Schulnoten. Das hat funktioniert: außergewöhnlicher Hochschulabschluss und dreimal befördert im Dienst, bis zum „Burnout“ und Versetzung in den Ruhestand vor 10 Jahren. Seitdem mach ich eben, was mir guttut und versuch, auf mich aufzupassen. Die Kehrseite ist, dass ich bei Verwandten und Bekannten tatsächlich als Versager und Faulenzer gelte und meine Lebenspartnerin keine Gelegenheit auslässt, um über Geldmangel zu klagen; sie hätte eben auch gerne ein schönes Leben. Dabei kommen wir doch klar, aber bedingter Selbstwert trifft schon zu.
    Das ist mir so zum Thema Leistungsgesellschaft eingefallen. Liebe Grüße an alle.

    • Melanie

      Lieber Frederic!
      Danke für deine Geschichte. Ich kann es dir gut nachvollziehen, dass der Leistungsdruck bzw. die Missachtung von Außen wegen Nichtleisten, dich hier und da trifft. Ganz ausblenden können wir sie eben doch nicht – unsere Mitmenschen mit ihren alteingesessenen Leistungsdenken. „Ohne Fleiß kein Preis – Ohne Arbeit kommt man zu nichts… etc.“ Ich hoffe dennoch, dass es dir immer besser und besser gelingt. Du bist, wie mir scheint ein reflektierter und achtsamer Mensch – vielleicht bringt dich genau das schon bald dorthin, wo die Blicke, Erwartungen und Gedanken der anderen, dir beinahe nichts mehr ausmachen… Ich würde es dir wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.