7 Comments

  1. Ich denke auch, dass man mit den „kleinen“ Zielen beginnen sollte. Wichtig erscheint mir vor allen auch noch die Zieldefinition. Ganz im Sinne von Friedrich Nietzsche: „Viele verfolgen hartnäckig den Weg, den sie gewählt haben, aber nur wenige das Ziel.“

    Liebe Grüße,
    Robert

  2. Das ist schön aufgeschrieben! Danke! Und ja, zu hohe Ziele frustrieren. Das stoische Festhalten an Zielen, obgleich sie garnicht mehr zu einem passen, ermüdet. Und das Setzten von kleinen Zielen ist der Treibstoff für das Leben.

    Ziele haben und verfolgen ist wichtig. Aber das Leben annehmen, das dazwischen kommt gehört dazu.

    • Melanie

      Danke für deine Antwort. Es war mir besonders wichtig auch diesen Aspekt anzuschneiden – schön zu lesen, dass er angekommen ist – glg Melanie

  3. Oh, das war ein sehr schöner Beitrag und spricht mir sehr aus dem Herzen. Gibt aber auch eine neue Perspektive, denn manchmal will ich schon alles sofort und gleich und das geht eben oft nicht.
    Danke für die Inspiration und den schönen Post 🙂
    Liebe Grüße, Dorie
    http://www.thedorie.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.